Linda MacCartney. Ausstellung in C/O Berlin

Heute war ich (endlich!) auf einer Ausstellung von Linda MacCartney in C/O Berlin.

 

Über Linda MacCartney habe ich mit 10 Jahren aus einem Headway-Englishlehrbuch erfahren - in einem Artikel ging es über ihren Familienalltag mit dem berühmten Ex-Beatle Ehemann und vier Kindern. Erst später wurde mir ihre Tätigkeit als Fotografin bewusst. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, dass Linda 1967 (mit nur 27 Jahren) US-Amerikanische Fotografin des Jahres war und dass sie als erste Fotografin ein Cover für Rolling Stone fotografierte. In ihren Zwanzigern war Musiker- und Konzertfotografie ihr Schwerpunkt. Später wendete sich Linda anderen Themen zu. Dieser Themenwandel lässt sich sehr gut im Laufe der Ausstellung beobachten. Experimentelle Cyanotypiebilder wechseln sich mit größeren Drucken aus Lindas Roadserie ab, später folgen die Polaroidbilder, welche ganz unterschiedliche Lebenssituationen beinhalten – Natur, Tiere, Alltag mit Kindern und kleinere spontane Stillleben. Diese Polaroidbilder kommen mir wie kleine Lebensausschnitte vor. Sie sind spontan und durchdacht zugleich, man kann dort Liebe, Humor und Neugier der Fotografin sehen. Jedes Motiv ist genauso wichtig wie alle anderen - dank Lindas interessiertem Blick, welcher in all ihren Bildern zu spüren ist.

 

Die Ausstellung wurde noch bis September verlängert. Von mir ist es eine klare Besuchsempfehlung.